Santa Ponça

Santa Ponca im Südwesten der Baleareninsel Mallorca gehört zur Gemeinde Calvià. Perfekt für den Familienurlaub

Santa Ponça Infos


Die Baleareninsel zieht jedes Jahr viele Millionen Urlauber an, darunter auch eine große Zahl an Deutschen, deren beliebtestes Refugium während der Ferien bekanntlich das Eiland im Mittelmeer ist. Doch abgesehen von den allseits berühmten Stränden und Partymeilen, auf denen der Tag zur Nacht gemacht, hat Mallorca noch mehr zu bieten.
Im Südwesten, etwa 30 Kilometer von der Inselhauptstadt Palma entfernt, befindet sich die Urlaubshochburg Santa Ponça (ausgesprochen: Ponsa).

Die Stadt selbst mit ihren rund 10.000 Einwohnern sowie die umliegende Gegend gehören zur Gemeinde Calvià. Diese hat sich in den letzten Jahren zu einem Anziehungspunkt für den Luxus-Tourismus entwickelt: Hier reihen sich prächtige Villen an ausgedehnte Fincas, von denen aus man einen exklusiven Blick über die Klippen auf das Mittelmeer genießen kann. Die Stadt Santa Ponsa hat jedoch noch mehr zu bieten als Strände und luxuriöse Domizile: Bereits in den ersten Jahrhunderten nach Christus siedelten sich hier die ersten Menschengruppen an, die zu dem Stamm der Talaiot gehörten. Auch während der arabischen Eroberungen konnte sich die Stadt halten, bis sie im 13. Jahrhundert von den spanischen Königen zurückerobert wurde. Vielen Jahrhunderten war der Hafen von Santa Ponsa ein Knotenpunkt des Handels, heute liegen in ihm hauptsächlich Yachten vor Anker.

Ein bekanntes Monument der Stadt ist vor allem das Kreuz Cruz de la Conquista, was übersetzt so viel wie "das Kreuz der Rückeroberung" bedeutet. Als 1229 das Königreich Spanien Mallorca von den Mauren zurückeroberte, wurde zum Gedenken an die Landung der royalen Truppen an der Landzunge Sa Caletta das imposantes Erinnerungsstück errichtet. Da sich das Kreuz an einem hoch gelegenen Aussichtsplatz außerhalb des Zentrums befindet, kann die Besichtigung gut mit einem Spaziergang verbunden werden, um den Blick auf die Umgebung zu bewundern. Durch das Meer direkt vor der Haustür gibt es ein großes Angebot an Wassersport. Ob Katamaran-Touren, Paragliding, Schnorcheln oder Banana-Boat - für Familien, Paare, Sportler und Amateursegler ist in jedem Fall etwas geboten.
Bei einer Katamaran-Tour bietet sich Besuchern die Möglichkeit, im Rahmen einer halbtägigen Segeltour die umliegenden Strände und verborgenen Buchten zu entdecken; meistens sind ein Mittagessen auf dem Wasser sowie Getränke inbegriffen.



Die Stadt selbst mit ihren rund 10.000 Einwohnern sowie die umliegende Gegend gehören zur Gemeinde Calvià. Diese hat sich in den letzten Jahren zu einem Anziehungspunkt für den Luxus-Tourismus entwickelt: Hier reihen sich prächtige Villen an ausgedehnte Fincas, von denen aus man einen exklusiven Blick über die Klippen auf das Mittelmeer genießen kann. Die Stadt Santa Ponsa hat jedoch noch mehr zu bieten als Strände und luxuriöse Domizile: Bereits in den ersten Jahrhunderten nach Christus siedelten sich hier die ersten Menschengruppen an, die zu dem Stamm der Talaiot gehörten. Auch während der arabischen Eroberungen konnte sich die Stadt halten, bis sie im 13. Jahrhundert von den spanischen Königen zurückerobert wurde. Vielen Jahrhunderten war der Hafen von Santa Ponsa ein Knotenpunkt des Handels, heute liegen in ihm hauptsächlich Yachten vor Anker.

Ein bekanntes Monument der Stadt ist vor allem das Kreuz Cruz de la Conquista, was übersetzt so viel wie "das Kreuz der Rückeroberung" bedeutet. Als 1229 das Königreich Spanien Mallorca von den Mauren zurückeroberte, wurde zum Gedenken an die Landung der royalen Truppen an der Landzunge Sa Caletta das imposantes Erinnerungsstück errichtet. Da sich das Kreuz an einem hoch gelegenen Aussichtsplatz außerhalb des Zentrums befindet, kann die Besichtigung gut mit einem Spaziergang verbunden werden, um den Blick auf die Umgebung zu bewundern. Durch das Meer direkt vor der Haustür gibt es ein großes Angebot an Wassersport. Ob Katamaran-Touren, Paragliding, Schnorcheln oder Banana-Boat - für Familien, Paare, Sportler und Amateursegler ist in jedem Fall etwas geboten.
Bei einer Katamaran-Tour bietet sich Besuchern die Möglichkeit, im Rahmen einer halbtägigen Segeltour die umliegenden Strände und verborgenen Buchten zu entdecken; meistens sind ein Mittagessen auf dem Wasser sowie Getränke inbegriffen.
Anzeige

***** Die besten Touren und Aktivitäten im Umkreis von Santa Ponca bis Palma finden und buchen

Lage und Geschichte


Die Stadt selbst mit ihren rund 10.000 Einwohnern sowie die umliegende Gegend gehören zur Gemeinde Calvià. Diese hat sich in den letzten Jahren zu einem Anziehungspunkt für den Luxus-Tourismus entwickelt: Hier reihen sich prächtige Villen an ausgedehnte Fincas, von denen aus man einen exklusiven Blick über die Klippen auf das Mittelmeer genießen kann. Die Stadt Santa Ponsa hat jedoch noch mehr zu bieten als Strände und luxuriöse Domizile: Bereits in den ersten Jahrhunderten nach Christus siedelten sich hier die ersten Menschengruppen an, die zu dem Stamm der Talaiot gehörten. Auch während der arabischen Eroberungen konnte sich die Stadt halten, bis sie im 13. Jahrhundert von den spanischen Königen zurückerobert wurde. Vielen Jahrhunderten war der Hafen von Santa Ponsa ein Knotenpunkt des Handels, heute liegen in ihm hauptsächlich Yachten vor Anker.


Sehenswürdigkeiten und Attraktionen


Ein bekanntes Monument der Stadt ist vor allem das Kreuz Cruz de la Conquista, was übersetzt so viel wie "das Kreuz der Rückeroberung" bedeutet. Als 1229 das Königreich Spanien Mallorca von den Mauren zurückeroberte, wurde zum Gedenken an die Landung der royalen Truppen an der Landzunge Sa Caletta das imposantes Erinnerungsstück errichtet. Da sich das Kreuz an einem hoch gelegenen Aussichtsplatz außerhalb des Zentrums befindet, kann die Besichtigung gut mit einem Spaziergang verbunden werden, um den Blick auf die Umgebung zu bewundern. Durch das Meer direkt vor der Haustür gibt es ein großes Angebot an Wassersport. Ob Katamaran-Touren, Paragliding, Schnorcheln oder Banana-Boat - für Familien, Paare, Sportler und Amateursegler ist in jedem Fall etwas geboten.
Bei einer Katamaran-Tour bietet sich Besuchern die Möglichkeit, im Rahmen einer halbtägigen Segeltour die umliegenden Strände und verborgenen Buchten zu entdecken; meistens sind ein Mittagessen auf dem Wasser sowie Getränke inbegriffen.

Santa Ponça verfügt zudem über zwei kleine Inselchen, vor der Landzunge Sa Caletta liegen und vom Yachthafen aus gesichtet werden können. Die kleinen Eilande heißen Isla Malgrats und Isla Conis - letzte hat ihren Namen dem spanischen Wort für "Kaninchen" zu verdanken. Wem der Weg zu den Insel mit einem Boot zu weit ist, der ist auch mit dem städtischen Strand bestens bedient. Die Bucht Cala de Santa Ponsa kommt zwar steinig und wenig sanft daher, nur wenige hundert Meter vom Zentrum entfernt beginnt jedoch ein Sandstrand, der etwa 300 Meter lang ist und frei von Steinen und Kieseln ist.

Bei Familien innerhalb der Gemeinde Calvià ist er besonders beliebt, da das Wasser an diesem Abschnitt sehr flach ist und der Sandabschnitt sanft ins Meer abfällt. So können Kinder hier ohne Gefahr planschen und auch etwas weiter ins Meer hineinwaten. Zudem ist der Strand von Palmen gesäumt, zusammen mit der dahinter angeschlossenen Promenade bietet sich vor allem bei Sonnenauf- und Untergang ein herrlicher Blick auf das Meer.

Muss man erleben: Die schönsten Sonnenuntergänge in der Bucht von Santa Ponca


Lage und Geschichte


Die Stadt selbst mit ihren rund 10.000 Einwohnern sowie die umliegende Gegend gehören zur Gemeinde Calvià. Diese hat sich in den letzten Jahren zu einem Anziehungspunkt für den Luxus-Tourismus entwickelt: Hier reihen sich prächtige Villen an ausgedehnte Fincas, von denen aus man einen exklusiven Blick über die Klippen auf das Mittelmeer genießen kann. Die Stadt Santa Ponsa hat jedoch noch mehr zu bieten als Strände und luxuriöse Domizile: Bereits in den ersten Jahrhunderten nach Christus siedelten sich hier die ersten Menschengruppen an, die zu dem Stamm der Talaiot gehörten. Auch während der arabischen Eroberungen konnte sich die Stadt halten, bis sie im 13. Jahrhundert von den spanischen Königen zurückerobert wurde. Vielen Jahrhunderten war der Hafen von Santa Ponsa ein Knotenpunkt des Handels, heute liegen in ihm hauptsächlich Yachten vor Anker.


Sehenswürdigkeiten und Attraktionen


Ein bekanntes Monument der Stadt ist vor allem das Kreuz Cruz de la Conquista, was übersetzt so viel wie "das Kreuz der Rückeroberung" bedeutet. Als 1229 das Königreich Spanien Mallorca von den Mauren zurückeroberte, wurde zum Gedenken an die Landung der royalen Truppen an der Landzunge Sa Caletta das imposantes Erinnerungsstück errichtet. Da sich das Kreuz an einem hoch gelegenen Aussichtsplatz außerhalb des Zentrums befindet, kann die Besichtigung gut mit einem Spaziergang verbunden werden, um den Blick auf die Umgebung zu bewundern. Durch das Meer direkt vor der Haustür gibt es ein großes Angebot an Wassersport. Ob Katamaran-Touren, Paragliding, Schnorcheln oder Banana-Boat - für Familien, Paare, Sportler und Amateursegler ist in jedem Fall etwas geboten.
Bei einer Katamaran-Tour bietet sich Besuchern die Möglichkeit, im Rahmen einer halbtägigen Segeltour die umliegenden Strände und verborgenen Buchten zu entdecken; meistens sind ein Mittagessen auf dem Wasser sowie Getränke inbegriffen.