Sa Calobra - das kleine Dorf mit der besonderen Bucht

Ein kleiner Flecken auf dieser Erde - etwa 32 Kilometer nordöstlich der Inselhauptstadt Palma de Mallorca entfernt - begeistert jedes Jahr Tausende an Besucher: Sa Calobra.

Sa Calobra - das Küstendorf

Ein ganz besonderer Ort an der Nordwestküste der Baleareninsel Mallorca ist das kleine Küstendorf Sa Calobra mit seinen rund 90 Einwohnern. Einst konnte man die Ansammlung weniger Häuser in der bergigen Region Serra de Tramuntana nur mit Booten über den Seeweg erreichen oder zu Fuß über einen beschwerlichen, steilen Weg, denn sie liegen direkt oberhalb der steilen Bucht Cala de sa Calobra.

Heute verbindet eine abenteuerliche Serpentinenstraße, die auf 12 Kilometern immerhin 700 Höhenmeter überwindet und einmalige Ausblicke bietet, die beschauliche Ortschaft mit der Hauptstraße zu den beliebten Ferien- und Hafenorten Port de Sóller, Fornalutx und Pollença. Auch ein Linienbus verkehrt regelmäßig entlang der Strecke. Da die Baumeister mit der Straße dem Gelände folgen wollten, kreist sie an einer Stelle mit einer 270 Grad-Kurve um sich selbst. Trotzdem ist es noch immer am Schönsten, mit dem Boot zur beeindruckenden Bucht zu reisen - regelmäßig starten Ausflugsboote vom Hafen in Port de Sóller. Jährlich kommen über 30.000 Besucher, um die Weltkulturerbe Region hautnah zu erleben.
Was macht das kleine Bergdorf so interessant?
Es gibt gleich mehrere Gründe, warum man Sa Calobra bei einer Mallorcareise besuchen sollte. Die Serra de Tramuntana zählt nicht umsonst zum UNESCO Weltkulturerbe, denn die wild zerklüftete Landschaft ist einfach traumhaft schön. Bereits die Anreise über die Serpentinenstraße oder per Schiff in die Bucht ist ein Erlebnis für sich. Vom Dorf führt ein etwa 600 Meter langer Weg zu einem eindrucksvollen Naturdenkmal: Der Schlucht Torrent de Pareis in einer kleinen Kiesbucht. Als Torrent werden in Spanien Wasserfälle und Sturzbäche bezeichnet, die oft tiefe Einkerbungen in der Landschaft hinterlassen. Auch hier ist durch das reißende Wasser eine bizarre Schlucht entstanden, die eine atemberaubende Kulisse geschaffen hat. Der Torrent de Pareis führt allerdings nur in den Wintermonaten oder bei heftigem Niederschlag Wasser. Im Frühjahr und Herbst ist die Region ein ideales Reiseziel für Wanderer und Naturliebhaber. In der Bucht kann man auch hervorragend Schnorcheln und Schwimmen.

Fotoapparat nicht vergessen!

An heißen Tagen empfiehlt sich ein Abstecher zum Kiesstrand Platja de sa Calobra unterhalb der Siedlung, der nur rund 50 Meter lang und 20 Meter breit ist und von schroffen Felsen sowie Pinienbäumen umrahmt wird. Von hier hat man einen wunderschönen Ausblick über das azurblaue Mittelmeer. In der Hochsaison hat auch eine kleine Bar geöffnet. Weitere Bademöglichkeiten findet man in der Bucht Cala Tuent, die ebenfalls nur über die Serpentinenstraße erreichbar ist. Sie liegt direkt am Fuße des Puig Major, des höchsten Berges der Gebirgskette. Ein beliebtes Fotomotiv sind die einzigartigen Steinhäuser, welche am Rand der steilen Hänge erbaut wurden. Allerdings sollte man bei starkem Wind den Einstieg in das Wasser meiden, denn dann können die Wellen und Strömungen sehr gefährlich werden. Direkt oberhalb der Bucht steht ein einzelnes Haus - es ist das Restaurante Es Vergeret, wo köstliche mediterrane und mallorquinische Spezialitäten auf dem Speiseplan stehen. Der spektakuläre Panoramablick ist hier inklusive!

Ein unvergesslicher Aktivurlaub

Die Serra de Tramuntana an der Nordwestküste der Mittelmeerinsel Mallorca ist ein beliebtes Reiseziel für Aktivurlauber, die gerne Wandern und die Ruhe der Natur genießen. Es gibt am Strand Platja de sa Calobra keine Wassersportmöglichkeiten und alles, was man zum Baden benötigt, sollte selber mitgebracht werden. Trotzdem kann es in der Hochsaison manchmal voll werden, wenn die Besucher des Torrent de Pareis nach einer kurzen Abkühlung suchen. Sowohl Bucht als auch Strand sind sehr bekannt und sind ein Programmpunkt bei vielen Bootstouren. Es gibt hier allerdings keine Hotels oder Ferienanlagen, denn die nächsten Ferienorte sind Sóller, Port de Sóller und Pollença. Nur in ein paar typisch mallorquinische Fincas kann man sich einmieten. Ein Ausflugstipp: Mit der Bahn von der Inselhauptstadt Palma nach Sóller, weiter mit der berühmten Straßenbahn "Roter Blitz" nach Port de Sóller und dann mit dem Schiff in die Bucht von Sa Calbra. Die Eisenbahnstrecke führt über Schluchten, entlang schroffer Hänge und durch Olivenhaine - ein bewegendes Erlebnis. Oder man mietet sich in Sóller ein Auto und begibt sich auf das Abenteuer Serpentinenstraße.

Anzeige/Werbung

 

 Banner 728 x 90 Pixel