Cala Fornells im Südwesten - bei Paguera

Der Ort Cala Fornells, eine malerische Bucht an der Steilküste von Mallorca, im Südwesten gelegen, ist ein Highlight für jeden Naturfreund und Urlauber. Glasklares Wasser spiegelt sich im blauen Himmel und natürlich gibt es auch viele kleine Häuschen und eine Ferienanlage, die sich im Ort befindet. Der Ort gehört zur Gemeinde Peguera und der Bucht von Santa Ponca, einer Stadt mit schmuckem kleinen Stadtkern, vielen Geschäften und einer Sandsteinkirche.


Direkt gegenüber des Ortes befinden sich Malgratinseln, die auf Spanisch Illa del Malgrat heißt. Diese beiden Inseln sind bekannt für die Fischerei.
Der Ort Cala Fornells, der oberhalb von Peguera liegt, hat keinen richtigen Strandabschnitt, nur eine kleine Bucht, die jedoch Steilküste aufweist und verschlungene Wege, die nach unten gehen zum einem kleinen Abschnitt, der den Strand bildet. Hier gibt es eine wunderschöne Strandbar für die Gäste des Hotels, doch auch Sonnenschirme und Liegestühle. Im Sommer ist der Strand meist sehr gut besucht, doch in der Nebensaison ist hier weniger los.
Man findet hier auch viele Felsen und kleine Treppen, die den Abstieg hinunter zum Meer erleichtern. Sie wurden in die Felsen geschlagen. Wer wagemutig ist, kann auf einer Leiter hinunter zum Strand klettern. Diese sind in verschiedenen Abständen ebenfalls an der Küste angebracht. Ein Naturstrand befindet sich direkt in der kleinen Bucht, die den Namen Calo de ses Llisses trägt. Das Hotel, das wohl größte Gebäude vor Ort hat einen künstlichen Strand, der für die Gäste des Hauses angelegt wurde. Wer einen richtigen Strand aufsuchen möchte, der muss einige Kilometer laufen, in Richtung der größeren Stadt. Entweder über die Treppen an der Steilküste entlang oder über die Straße, wo es jedoch Verkehr gibt. Die Laufzeit beträgt 20 Minuten. Einige Restaurants und ein kleiner Supermarkt sind im Ort zu finden.

Meistens verbringe Deutsche hier vor Ort ihren Urlaub, wie in vielen Gebieten der Insel.


Architekt Predo Otzoup aus Russland

Der Ort selbst wurde durch den Architekt Predo Otzoup aus Russland bekannt. Dieser errichtete die Hotelanlage Aldea Cala Fornells, ist nicht barrierefrei und für Rollstuhlfahrer ungeeignet. Es gibt viele Treppen auf dem Areal und man sollte gut zu Fuß sein, wenn man hier einchecken möchte. Die Häuser erinnern an mexikanische Pueblos. Die Farben und Formen der Häuser sind identisch, doch die Größe ist anders, sowie die Balkone, die Fenster und Schornsteine. Die Wohnungen in den Häuschen sind ebenfalls sehr unterschiedlich und sehr gut für Familien mit Kindern geeignet. Die Vorgärten der Bungalows sind gepflegt und auch die Pinienbäume an den Gehwegen zeugen von Charme.


Schmale Gassen führen zwischen den Bungalows entlang und über Treppen erreicht man die Rezeption, sowie den Strandabschnitt, der künstlich angelegt wurde und für die Besuch eigens gebaut wurde. Das Hotel ist nicht hochgeschossig, wie die anderen Hotels auf der Sonneninsel. Es ist etwas Besonderes hier seinen Urlaub zu verbringen, denn mitten in der Natur und im Grünen kann man weitab vom Massentourismus so richtig entspannen, selbst in der gut besuchten Hauptsaison. Die Hotelanlage hat eine zentrale Rezeption und ein Verwaltungsgebäude.


Die gleichnamige Durchgangsstraße verbindet die verschiedenen Bungalows miteinander. Die Anlage ist nicht öffentlich zugänglich.